E-Dampfer für Anfänger



FAQ

E-Dampfen für Anfänger












1.1. Wo wurde die elektrische Zigarette erfunden?

1.2. Wo ist Dampfen erlaubt?

1.3. Wie funktioniert´s?

1.4. Welches Modell und auf was muss ich beim Kauf achten?

1.5. Eignet sich die E-Zigarette zur Entwöhnung von normalen Zigaretten?

1.6. Ist Dampfen gesünder als Tabak zu konsumieren ?

1.7. Warum sollte man ein Doppelset bestellen ?




 

1.1. Wo wurde die elektrische Zigarette erfunden?

Die elektrische Zigarette wurde 2001 in China erfunden. Sie hat viele Milliarden an Entwicklungskosten verursacht und ist eines der innovativsten Produkte des 21. Jahrhunderts. Viele Millionen Dampfer auf der ganzen Welt erfreuen sich der Alternative zur normalen Zigarette. Seit ca. 5 Jahren ist die elektrische Zigarette in Europa auf dem Vormarsch und glänzt als Lifestyle-Produkt in den verschiedensten Formen.


Mittlerweile gibt es viel Zubehör für E-Zigaretten. Ob gewöhnliches Ersatzteil oder als sogenannter Mod (z.B. V-Max Verdampfertank), um eine bessere Dampfleistung zu erzielen oder und das Design an seine individuellen Wünsche anzupassen.


Die elektrische Zigarette ist nicht wie sehr häufig in Artikeln behauptet verboten in China. Auch dort kann man die Produkte erwerben und nutzen.



1.2. Wo ist Dampfen Erlaubt?

Die Bestimmungen zur Nutzung der elektrischen Zigarette fallen nicht unter die Tabak- und Rauchverbotsrichtlinien. Grundsätzlich ist jedoch jeweils das Hausrecht zu beachten. Bevor Sie Ihre E-Zigarette in einem Restaurant, Hotel oder öffentlichen Verkehrsmitteln benutzen, sollten Sie sich über die jeweils geltenden Ge- und Verbote erkundigen.


Global gesehen ist die elektrische Zigarette sehr verbreitet und nur wenigen Ländern (z.B. Finnland und Türkeit) gibt es ein Verbot. In Ländern wie China, GB, USA, Italien, Spanien, Niederlande, Frankreich, Polen und Tschechien gibt es keine Einschränkungen. Hier sind Erwerb, Konsum und Handel uneingeschränkt möglich.


In Deutschland gibt es nur in den Bundesländern NRW und Bremen rechtliche Bedenken beim Handel mit nikotinhaltigen Aromaliquids. Ein Verbot konnte jedoch nicht abschließend erlassen oder ohne Anfechtung durchgesetzt werden.


Bei unseren freundlichen Nachbarn in Österreich und der Schweiz gibt es nur geringe Einschränkungen.

In Österreich ist der Besitz, Erwerb und Gebrauch von elektrischen Zigaretten erlaubt. Der Handel mit Aromaliquids darf jedoch nur in Apotheken erfolgen, da die nikotinhaltigen sowie nikotinfreie E-Liquids unter das Arzneimittelgesetz gestellt wurden.

In der Schweiz ist nur der Handel mit nikotinhaltigen Produkten auf eine private Einfuhrmenge von max. 150ml je Sendung innerhalb eines Zeitraumes von 2 Monaten beschränkt.


In der übrigen EU gibt es eine unklare oder keine Regelung zum Handel mit E-Liquids.


1.3. Wie funktioniert´s?

Es gibt viele verschiedene Modelle der E-Zigaretten, ja sogar E-Zigarren und E-Pfeifen. Das Prinzip ist jedoch gleich. Ein Verdampfer erhitzt das Aromaliquid auf ca. 65°C. Dabei verdampft die Flüssigkeit, welche zumeist aus Propylenglycol (PG) Vegtable Glycol (VG) und Aromen besteht. Es entsteht kein Verbrennungsprozess, wie beim Konsum von gewöhnlichen Zigaretten oder anderen Tabakprodukten. Sie inhalieren somit keinen Teer, Kohlenmonoxid, Schwefelstoffe und die bis zu 8000 anderen Schadstoffe. Selbst Lungenfachärzte bestätigen, dass E-Dampfen gesünder ist als Tabakkonsum. Die Kleidung, das Auto und man selbst stinken nicht mehr. Sie sparen außerdem viel Geld.


Obwohl das Verdampfungsprinzip gleich ist, gibt es zwei verschiedene Funktionsweisen, um die Modelle in Betrieb zu nehmen.


Bei der automatischen Funktion zieht man am Mundstück der elektrischen Zigarette, Zigarre oder Pfeife. Durch den Sog beim Ziehen schaltet sich die Verdampferplatte oder Verdampferspirale ein und das E-Liquid verdampft über einen getränkten Docht oder Vliesstoff im Depot (Mundstück).


Die Modelle mit einer manuellen Bedienfunktion werden über einen Taster im Lithium-Ionen-Akku aktiviert. Unsere Modelle der PowerSlim, PowerEgo, PowerEgoT und PowerEgo-C sind zudem mit einer 5-Klick ein/aus Transportsicherung ausgestattet. So ist die elektrische Zigarette vor Druck während des Transports geschützt. Viele Dampfer haben eine unterschiedliche Technik um eine elektrische Zigarette mit Taster zu gebrauchen. Man kann den Knopf gleichzeitig mit dem Ziehen drück oder kurz vorher andampfen.



1.4. Welches Modell und auf was muss ich beim Kauf achten?

Beim Kauf einer elektrischen Zigarette gibt es viele Punkte zu beachten. Zunächst stellt sich da die Frage des Anbieters und oder der Marke. Als Einsteiger ist man oft nicht ausreichend informiert, und kauft das falsche Modell oder beim falschen Anbieter.


Achten Sie bei der Anbieterwahl auf:


- Garantien und Zertifikate

- Kundenservice

- Reklamationsservice

- Umfangreiche Produktbeschreibung und Beratung


Um zu entscheiden, welches Modell für Sie das richtige ist, können Sie sich einmal selbst analysieren.


Fragen zur Modellbestimmung


- Bin ich Raucher oder Nichtraucher?

- Wie viele Zigaretten konsumiere ich derzeit?

- Welche Sorte, Stärke und ggf. Geschmack bevorzuge ich?


Wenn Sie nur gelegentlich oder bis zu 10 Zigaretten am Tag rauchen, können wir Ihnen die Modelle Slim und PowerSlim empfehlen. Die Dampfentwicklung ist ausreichend und die Akku-Leistung für gelegentlichen Gebrauch ausgelegt. Die genannten Modelle sind die beliebtesten in den Vereinigten Staaten von Amerika, ein Lifestyle Produkt.


Für normale bis starke Raucher, also bei einem Zigarettenkonsum von ca. 10-25 Zigaretten pro Tag, empfehlen wir die Modelle PowerEgo, PowerEgoT und PowerEgo-C. Durch die gesteigerte Akku- und Verdampferleistung wird mehr Dampf produziert. Ein weiterer Vorteil ist die Haltbarkeit des Lithium-Ionen-Akkus. Dieser kann bis zu 400-mal geladen werden und hält ca. 600-800 Puffs, bis 4 Tage ohne Aufladung.



1.5. Eignet sich die E-Zigarette zur Entwöhnung von normalen Zigaretten?

Es gibt derzeit keine medizinischen Studien dazu. Viele Mediziner sprechen eher von der Gefahr einer Einstiegsdroge, hin zur gewöhnlichen Tabakzigarette. Da die elektrische Zigarette eher den Tabakrichtlinien als dem Arzneimittelgesetz zuzuordnen ist, kann man keine Entwöhnungsmöglichkeit unterstellen.


Wir als Unternehmen distanzieren uns von der Betrachtungsperspektive Einstiegsdroge, dennoch gehen auch wir nicht davon aus, dass man die E-Zigarette zur Entwöhnung nutzen kann. So wie man Zigaretten rauchen mag kann man auch leidenschaftlich gern dampfen.


Einige unserer Kunden und auch wir Kollegen im Unternehmen GermanDampfer haben der gewöhnlichen Zigarette mit Hilfe der elektrischen Variante den Rücken gekehrt.


1.6. Ist Dampfen gesünder als Tabak zu konsumieren ?


- Keine Verbrennungsstoffe

- Kein Teer, Schwefel, Kohlenmonoxid, Stickstoff

- Keine Feinstaubbelastung und kein passiv Rauchen


Beim Dampfen gibt es keine Verbrennung wie bei herkömmlichen Zigaretten. Sie verzichten auf die ca. 8000 gesundheitsgefährdenden Schadstoffe von Tabak. Es gibt bereits Raumluftgutachten, welche belegen, dass passiv Rauchen nicht möglich ist. Die Menge an Nikotin bzw. Rückstände an verdampftem Aromaliquid in der Luft lag unter der Nachweisgrenze.


Lungenfacharzt Alexander Schulz aus Hannover:

„Im Vergleich zum normalen Rauchen sind E-Zigaretten wesentlich ungefährlicher, …"


Wer über einen Zeitraum von 20 Jahren täglich eine Schachtel (=19 Zigaretten) raucht, nimmt mit seiner Lunge insgesamt 6 kg Rauchstaub auf und jährlich eine Tasse Teer (Kondensat). Die Lebenserwartung sinkt, statistisch gesehen um sechs Jahre (22 Minuten pro Zigarette).

Bei zehn Zigaretten täglich um drei Jahre, bei zwei Schachteln täglich um rund acht Jahre. Das Nikotin verursacht Durchblutungsstörungen, das Kohlenmonoxid Sauerstoffmangel in allen Organen. Selbst hochgiftige Stoffe wie Blausäure und Benzol sind im Zigarettenrauch nachweisbar.

Das zu inhalierende Aromliquid besteht aus den Grundstoffen Propylenglycol /PG) und Glycerin (VG). Diese Grundstoffe werden auch in der Lebensmittel-Industrie eingesetzt. Man verwendet es unter anderem

Auch Dampfen schadet der Gesundheit.




1.7. Warum sollte man ein Doppelset bestellen ?


Weil man ja auch das Milchglas abwäscht, bevor man Saft daraus trinkt. Soll heißen, wenn nach leckerem Erdbeerfluid umgestellt wird auf z.B. Cafe oder Menthol, braucht der Verdampfer eine gewisse Zeit um den "alten Geschmack" loszuwerden.
Daher kann man beim elektrischen Rauchen nur empfehlen mindestens 2 verschiedene Verdampfer zu benutzen. Man will ja nicht stundenlang auf den neu gewünschten Geschmack seiner E-Zig warten. Auch bei der Zigarettenentwöhnung kann es von Vorteil sein. Im Falle einer Reklamation und Umtausch hat man immer ein Ersatzgerät im Haus. So ist dem Rückfall zur normalen Zigarette vorgebeugt.


Informationen



weitere...

Produktarten